Die OPTIPREVENT Atemtests

Welche Test-Methoden gibt es und welche sind sinnvoll?

Bei Darmbeschwerden gibt es unterschiedliche Herangehensweisen: Einige Ärzte setzen auf Blutuntersuchungen, andere auf Stuhlproben und wieder andere auf eine Darmspiegelung. Das Problem bei all diesen Methoden ist, dass der wichtigste Faktor zu wenig betrachtet wird: die Aktivität der Bakterien.

Die lässt sich nur seriös über einen Atemtest analysieren. Bei allen anderen Methoden sind die diagnostischen Fehler bereits angelegt.

Darmspiegelung: Bei der Vorbereitung wird der Darm entleert. Dabei werden aber auch viele Bakterien mit hinausgespült, die darüber mitentscheiden, ob wir gesund oder krank werden.

Blutuntersuchung: Die sogenannten IgG4 Bluttests sind oft falsch positiv, so dass Betroffene lange Zeit auf diverse Lebensmittel fälschlicherweise verzichten. Aus diesem Grund werden diese Blut-Tests von der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie nicht anerkannt und die irreführende Ernährungsanpassung als schädlich eingestuft.

Stuhlprobe: Einzig bei diesem Verfahren werden Bakterien betrachtet. Allerdings nur ihre Anwesenheit „am Ende des Verdauungsprozesses“. Sie wird zur Untersuchung von krankmachenden Bakterien, wie z.B. Salmonellen benutzt. Sie kann aber keine Aussage über die bakterielle Fehlbesiedlung des Darms treffen.

Ausschließlich die Atemtests sind heutzutage in der Lage, eine bakterielle Fehlbesiedlung sowie Intoleranzen, wie Laktose oder Fructose, zuverlässig zu bestimmen.

Warum nutzt OPTIPREVENT Atemtests?

Aus den OPTIRPEVENT-Atemtests kann man die häufigsten Intoleranzen – Laktose und Fructose – herausfinden. Immerhin 40% der Mitteleuropäer sind Fructose-intolerant und 75% der Weltbevölkerung weisen eine Laktose-Intoleranz auf.

Der entscheidende Vorteil an den Atemtests ist, dass sie Hinweise auf eine bakterielle Fehlbesiedlung oder eine Malabsorption geben.

Wie funktionieren die Atemtests?

OPTIPREVENT bereitet die Tests so vor, dass der Kunde diese ganz einfach von zuhause aus durchführen kann. Das Partnerlabor analysiert die Tests und gibt die Werte anonymisiert zur weiteren Auswertung an das OPTIPREVENT-Expertenteam weiter. Sie können die Tests auch bei Ihrem Arzt in der Praxis durchführen lassen und uns die Ergebnisse über den kompletten 3 stündigen Versuchsdurchlauf zukommen lassen.

OPTIPREVENT nutzt die Ergebnisse aus dem Laktose- und dem Fructose-Atemtest zur Bestimmung der Lebensmittelunverträglichkeiten. Darüber hinaus kann das Expertenteam wichtige Hinweise für eine bakterielle Dünndarmfehlbesiedelung erhalten (SIBOS – small intestine bacterial overgrowth syndrome) – und das macht OPTIPREVENT einzigartig.