Durchfall

Von „Durchfall“ spricht man in der Medizin ab einer Frequenz von mehr als drei Stuhlgängen pro Tag, die von wässriger oder breiiger Konsistenz sind und deren Menge insgesamt über 250 g beträgt.

Arten und Ursachen von Durchfall

Unterschieden wird zwischen akutem und chronischem Durchfall, von dem man nach einem Zeitraum von vier Wochen spricht. Es gibt viele verschiedene Ursachen, die zu dem Symptom Durchfall führen können. Häufig klagen Patienten über länger bestehende Durchfälle, ohne dass in der Diagnostik eine konkrete Ursache mit medizinischem Krankheitswert gefunden wird. Der Leidensdruck wird dadurch aber nicht weniger. Es ist uns daher ein großes Anliegen, darauf aufmerksam zu machen, dass in diesen Fällen häufig eine bakterielle Fehlbesiedlung im Darm die Ursache der Beschwerden ist! Die ungünstigen Bakterien, die bei einer bakteriellen Fehlbesiedlung überwiegen, produzieren während der Fermentation der mit der Nahrung aufgenommenen Kohlenhydrate kurzkettige Fettsäuren, die für eine Sekretion von Elektrolyten und Wasser verantwortlich sind. Durch deren osmotische Wirkung kommt es dann in der Folge zu Durchfällen.

Eine bakterielle Fehlbesiedlung kann man anhand von Wasserstoff- Atemtests auf Fruktose und Laktose einfach und von zu Hause aus diagnostizieren. Im Anschluss kann durch eine individuelle Darmsanierung mit Hilfe eines speziell angepassten fünfwöchigen Ernährungsplans in sehr vielen Fällen eine deutliche Besserung der Beschwerden herbeigeführt werden.