Getränkeideen für heiße Tage

Klettern die Temperaturen, sollte man zusehen, genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, um den Verlust an körpereigenem Wasser durch Schwitzen auszugleichen – und um den Kreislauf stabil zu halten.

Wissenswertes über Wasser im Körper

Wir brauchen einen funktionierenden und kontinuierlichen Wasserkreislauf im Körper, um die Zellen mit Nährstoffen zu versorgen und die Schadstoffe aus dem Körper wieder abtransportieren zu können. Immerhin bestehen wir zu ca. 60% aus Wasser! Die Verluste entstehen hierbei nicht nur durch Schweiß. Wir verlieren auch durch Ausscheidungen und durch die Atmung täglich Wasser, welches auch wieder zugeführt werden muss. Trinken wir zu wenig, sagt unser Körper uns das ziemlich deutlich: neben trockenem Mund, trockener Haut und Verdauungsproblemen (Verstopfung), geht Dehydrierung oftmals mit Kopfschmerzen und Müdigkeit einher.

Und Vorsicht: auch Heißhunger kann ein Zeichen von Durst sein. Also lieber erst einmal ein großes Glas Wasser trinken, bevor man sich über die Snacks hermacht!

Manche Menschen haben schon Schwierigkeiten bei normalen Temperaturen auf eine ausreichende Trinkmenge zu kommen. Nicht ohne Grund boomen Apps, die einen an das ständige Trinken erinnern sollen. Auch wenn man bei dieser Sommerhitze bereitwilliger zum Trinkglas greift, so stellt sich aber trotzdem die Frage nach dem „was?“! Leitungs- oder Quellwasser in allen Ehren – aber ständig will man das ja auch nicht trinken. Und Säfte und Limonaden sind aufgrund des hohen Zuckeranteils keine Lösung!

Wir möchten hier ein paar Alternativen vorstellen, wie man sein Wasser quasi etwas „aufpimpen“ kann: die sogenannten „Aroma-Wasser“ oder „Infused Water“ sind ja derzeit in aller Munde. Das selbstgemachte „Wasser mit Geschmack“ hat den Vorteil, dass die Vitamine, Mineralstoffe und Aromen zwar ans Wasser abgegeben werden, nicht aber die Kalorien (solange die Früchte nicht in pürierter Form mit dem Wasser vermengt werden). Das ist bei den im Handel angebotenen Geschmackswassern meist nicht der Fall: Schaut man auf die Zutatenliste, sind es vor allem künstliche Aromen, die den Geschmack liefern – also ohne Vitalstoffe! Und zu allem Übel wurden den Fertiggetränken oftmals auch noch Zucker oder Süßstoffe zugesetzt.

Rezepte

Klassisch – Gurkenwasser

Einfach ein paar Gurkenscheiben ins Wasser geben. Wer es etwas saurer mag, gibt noch ein bisschen Zitronen- oder Limettensaft dazu. Gurken sind reich an Mineralien (Magnesium & Kalium), die Zitrone hat neben ihrem hohen Vitamin C Anteil zudem eine entsäuernde Wirkung auf den Körper.

Mediterran

Rosmarin kombiniert mit Zitronenscheiben. Als Heilpflanze ist Rosmarin schon lange bekannt und wirkt z.B. stärkend auf die Verdauung.

Kalter Tee

Statt den Pfefferminztee wie gewohnt mit kochendem Wasser aufzugießen, kann man auch einfach einen Zweig Minzblätter ins Wasser tun. Der Geschmack der Minze wird auch in dieser kalten Variante intensiv im Wasser wahrgenommen. Die Minze wirkt anregend auf den Fettstoffwechsel.

Fruchtcocktail

Ein paar Himbeeren zusammen mit Wasser und etwas Limettensaft pürieren. Konzentriert kann man es als eine Art Sirup verwenden und dann mit Mineralwasser und Eiswürfeln aufgiessen. Die Himbeere hat viele Vitalstoffe zu bieten, wirkt darüber hinaus aber auch entzündungshemmend und wird z.B. gegen Verdauungsbeschwerden wie Durchfall und Blähungen eingesetzt.

Das hier sind nur ein paar Beispiele, die sehr einfach in ihrer Herstellung sind. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt und erlaubt ist, was schmeckt: Ingwer, Blaubeeren, Äpfel, Orangen, Basilikum, Zimt… Na, dann: Prost!