[REZEPT] Basics – Gemüsebrühe

Oft ist Fertigbrühe während der Ernährungsumstellung nicht erlaubt, weil sie viele Zusatzstoffe erhält. Aber nichts ist leichter, als nebenbei eine Brühe anzusetzen – diese kann dann sogar entweder eingefroren werden oder nach nochmaligem Aufkochen in Einmachgläsern bis zu 3 Wochen haltbar gemacht werden. Sehr praktisch!

ZUTATEN

  • 1 großes Paket Suppengrün mit Knollensellerie, Petersilie, Lauch, Möhren
  • 1 große Zwiebel
  • etwas Thymian
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 Liter Wasser

ZUBEREITUNG

Das Gemüse und die Kräuter gut putzen (nicht schälen) und grob schneiden. An der Zwiebel die Schale dran lassen.

Das Gemüse und die Kräuter in 2L Wasser füllen und aufkochen lassen. Anschließend mindestens 1 Stunde lang leicht köcheln lassen – wer es kräftiger vom Geschmack her mag, kann es noch länger köcheln lassen.

Die Brühe durch ein feines Sieb gießen (ggf. mit einem Geschirrhandtuch auslegen, dann wird es noch feiner) und salzen – fertig.